Sachlich korrekte Wiedergabe gefordert

Sehr geehrter Herr Augstein,

in der heutigen Lokalausgabe der WAZ wird das überparteiliche Personenwahlbündnis AUF Witten als "linksextremes Personenwahlbündnis" gekennzeichnet. Das widerspricht den Minimalanforderungen an journalistische Standards.

Von der Wiedergabe einer Pressemitteilung kann man zurecht erwarten, dass sie sachlich korrekt ist.

Keinesfalls hat sie die Aufgabe, Kommentare oder Einschätzungen der Redaktion wiederzugeben.

Selbstverständlich steht es Ihnen als Redaktion frei, sich zum Charakter von AUF Witten in einem Artikel zu äußern.

Da wären wir gespannt darauf, zu erfahren, welche Beweise Sie für die Kennzeichnung als  "linksextrem" vorbringen könnten, zumal schon die Kombination von linksextrem und Personenwahlbündnis ein Widerspruch in sich ist.

Weshalb immer wieder diese Diskussion mit Ihrer Redaktion geführt werden muss, ist schwer nachzuvollziehen. Denn Gelegenheit und Möglichkeiten, sich von unserem überparteilichen Charakter zu überzeugen, gab und gibt es reichlich.

Zum Schluss hätten wir auch die Bitte, künftig unseren Namen so zu bringen, wie wir es selbst schreiben, nämlich AUF Witten.

Bei anderen Parteien und Organisationen bringen sie die Abkürzungsbuchstaben wie selbstverständlich in Groß, warum nicht auch bei uns?

AUF steht für Alternativ, Unabhängig, Fortschrittlich und hat einen entsprechenden Wiedererkennungswert.

 

mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Romeo Frey - Sprecher im Vorstand von AUF Witten