Weg mit Strafanzeigen und Abmahnungen gegen Arbeiterpolitik – Solidarität ist stärker

Kategorie: Betrieb und Gewerkschaft
Veröffentlicht: Montag, 31. Juli 2017
Geschrieben von MLPD Bochum

AUF Witten berichtet bereits mehrfach über das Vorgehen von Opel Bochum bei ihrem Vorgehen zusammen mit der Stadt Witten und der Polizei gegen die Infostände der MLPD zu den Betriebsversammlungen im Saalbau. Nun findet die Gerichtsverhandlung gegen Clemens Böttigheimer wegen "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" statt. Dazu hat die MLPD Bochum folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Angesichts immer neuer Enthüllungen über das Kartell der Autokonzerne und zunehmender Protestaktionen in den Auto-Belegschaften wird das Opel-Management zusehends nervös.

Am 3. August findet um 10:45 Uhr im Amtsgericht Witten der Prozess „Opel gegen Clemens Böttigheimer“ statt. Drei Mal hat die Personalchefin von Opel, Frau Koslowski, bereits die Polizei geholt, um Infotische der Internationalistischen/Liste MLPD vor Betriebsversammlungen auf öffentlich zugänglichem Gelände des Saalbau Witten abräumen zu lassen. Bei der Betriebsversammlung am 17.9.16 kam es vor den Augen der Opelaner zu einem aggressiven Polizeieinsatz. Aber angeklagt wird der Kollege Clemens Böttigheimer, „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ geleistet zu haben. Die MLPD protestiert entschieden gegen diese Verdrehung aller Tatsachen und erklärt ihre Solidarität mit dem Kollegen Böttigheimer. Dieser Prozess reiht sich ein in eine ganze Serie der Repression von Opel.

Wir möchten Euch bitten in euren Möglichkeiten zur Solidarität mit Clemens Böttigheimer beizutragen.

Nachfolgend die Zusammenfassung der Ereignisse

Obige Erklärung herunterladen