Die seit Jahren bestehende Verschuldungskrise der Kommunen hat weitreichende Folgen.

Die Überschuldung der Stadt bedeutet, dass ihr faktisch nichts mehr gehört, dass ihre gesamte kommunale Substanz der Deckung der Schulden dient. Die Alternative liegt in einer entschiedenen politischen Entscheidung gegen diese Verschuldung und für den Handlungsspielraum für die kommunale Selbstverwaltung.

Dazu stellt Prof. Thiess Büttner vom Ifo-Institut München u.a. noch sehr zurückhaltend fest:

"Es kann sein, dass dann kein Kredit gewährt wird, oder Kredit nur zu schlechten Konditionen … und es würde einige Gemeinden in Deutschland in die Zahlungsunfähigkeit treiben."

AUF Witten fordert ein Schuldenmoratorium gegen diese Krise. Schuldenmoratorium bedeutet, dass die Schulden der Stadt vollständig niedergeschlagen werden. Das würde ermöglichen, endlich wieder Handlungsfähig zu werden.

Lesen Sie in dieser Rubrik alles zum Haushalt der Stadt Witten

Wahlmarathon 2017: Genug von leeren Versprechungen

Romeo Frey ruft dazu auf, dass wer wirklich etwas ändern will, selbst aktiv werden muss! Am besten mit AUF Witten.
Romeo Frey ruft dazu auf, dass wer wirklich etwas ändern will, selbst aktiv werden muss! Am besten mit AUF Witten.

Für uns alskommunalpolitisches Bündnis sind die Landtags- und Bundestagswahlen insofern interessant, weil die Landes- und Bundespolitik Rahmenbedingungen schafft für die vielfältigen kommunalen Aufgaben.

Zu diesen Aufgaben gehören die Daseinsfürsorge für die Menschen, die Gestaltung eines lebenswerten Umfelds mit Kultur und Erholung, die Fürsorge für Senioren und behinderte Menschen sowie die Aufnahme von Flüchtlingen. Hier werden auch die Weichen für die Zukunft der Jugend gestellt.

Eines derHauptprobleme der Kommunen, nämlich ihre chronische Überschuldung,spielt aber bei den etablierten Parteien so gut wie keine Rolle.

Das muss nicht verwundern, ist die Verschuldung der Kommunen doch Ergebnis einer seit Jahrzehnten, egal von welcher Regierungspartei, systematisch betriebenen Umverteilungspolitik auf Bundes- und Länderebene.

Weiterlesen: Wahlmarathon 2017: Genug von leeren Versprechungen

Die eine Hand gibt...

Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten, kritisiert die stark steigenden Beiträge des LWL und fordert einen Schuldenschnitt
Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten, kritisiert die stark steigenden Beiträge des LWL und fordert einen Schuldenschnitt

Der Bundestags­abgeordnete und Wittener SPD Parteichef Ralf Kapschack rech­net mit einer Finanzspritze für die klammen Kommunen.

Jetzt habe der Bund zugesagt, die Hilfe für Länder um 1,2 Milliarden Euro auf 9,7 Milliarden Euro aufzustocken.

Wieviel davon genau in Witten ankommen wird, sei noch unklar.

Aber jetzt ist schon klar, dass der Lanschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) die Beiträge, die von den 27 Mitgliedskommunen jährlich an den LWL abgeführt werden müssen, so stark anheben will wie noch nie: um knapp sieben Prozent!

Was das für Witten bedeutet, ist ebenfalls noch nicht klar. Für Dortmund wird mit 20 Millionen, für Gelsenkirchen mit 6 Millionen Mehrabgaben gerechnet.

Weiterlesen: Die eine Hand gibt...

„Was keiner wagt, dass sollt ihr wagen...

...was keiner sagt, sagt heraus.

Was keiner denkt, das wagt zu denken

Was keiner anfängt, das führt aus.“

Achim Czylwick kämpft unermüdlich für einen Schuldenerlass!
Achim Czylwick kämpft unermüdlich für einen Schuldenerlass!

von Achim Czylwick, Ratsmitglied (AUF Witten)

Die oben zitierten Zeilenvon Hannes Wader werden politisch immer bedeutender. Im November sind wieder mal Haushalts­beratungen. Von „Beratung“ kann aber keine Rede sein. Richtiger müsste es heißen Erpressung der Stadt Witten durch das Land NRW und die Bezirksregierung in Arnsberg.

Letztere setzt das Spar-Diktat der Landesregierung von Frau Kraft (SPD) mit dem Druckmittel des genehmigungsfähigen Haushaltsum. Kaum wurde die Erhöhung der Grundsteuer B im vorauseilenden Gehorsam von der Stadtverwaltung eingeplant, wurde die zuvor verweigerte Genehmigung in Aussicht gestellt. Was das bedeutet, ist auch klar: die Mieten werden weiter nach oben getrieben.

Weiterlesen: „Was keiner wagt, dass sollt ihr wagen...

Auf die Denkweise kommt es an

von Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Die Selbstbedienungsmentalität muss laut Romeo Frey dringend bekämpft werden!
Die Selbstbedienungsmentalität muss laut Romeo Frey dringend bekämpft werden!

Ein Lehrbeispiel besonderer Art in Sachen Selbstbedienungsmentalität bescherte uns die große Koalition von SPD und CDU in Wittenin der Frage der Neuordnung der Fraktionszuwendungen.

Ein Bündnis von Bündnis90/Die Grünen, bürgerforum, FDP, WBG, Die Piraten, Witten.Direkt und AUF Witten schlug in einem gemeinsamen Modellentwurf vor, pauschal die Zuwendungen für alle Fraktionen zu kürzen.

Es waren zwar nicht die seit Jahren von uns geforderten 50 Prozent. Sondern die Kürzung betrug nur 15 Prozent bei der SPD faktisch sogar nur 5 Prozent. Aber dennoch wären trotz einer größeren Zahl an Fraktionen im neuen Rat insgesamt ungefähr 3.000 Euro zum Vorjahr eingespart worden. Das konnten wir unterstützen, weil wir Bündnisse auf der Grundlage des Kampfes und zur Durchsetzung berechtigter Interessen der Menschen eingehen.

Weiterlesen: Auf die Denkweise kommt es an

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern