Jahrestag der IS-Aggression gegen Kobanê

Kategorie: Montagsdemo und Hartz IV
Veröffentlicht: Freitag, 11. September 2015
Geschrieben von Montagsdemo Witten

Am Montag, den 14.9.2015, ist es genau 1 Jahr her, dass die faschistischen IS-Truppen das Feuer gegen die in Nordsyrien an der türkischen Grenze gelegene Stadt Kobanê eröffneten.

Kobane ist Zentrum des gleichnamigen Kantons des von Kurden bewohnten Gebietes Rojava, wo der Kampf gegen das syrische Assad-Regime genutzt werden konnte für den Aufbau selbstverwalteter demokratischer Strukturen.

Mittlerweile ist Kobanê und das umliegende Gebiet vollständig vom IS befreit, aber es musste ein hoher Blutzoll bezahlt werden, die Stadt ist zu 80 Prozent zerstört.

Im Mittelpunkt steht daher der Wiederaufbau, um den vertriebenen Menschen wieder eine lebenswerte Heimat zu schaffen. Die Montagsdemo Witten hat sich dabei immer wieder mit Herzblut engagiert und auch nicht mit Kritik an der türkischen Regierung gespart, die sich beharrlich weigert, einen humanitären Korridor nach Rojava einzurichten.

Wäre das der Fall, hätte der kleine kurdische Junge aus Kobane nicht ertrinken müssen, dessen erschütterndes Bild am Mittelmeerstrand um die Welt ging.

Wieviele Menschen müssen noch im Mittelmeer ertrinken, bis wirklich ernsthaft an die Fluchtursachen gegangen wird? Das richtet sich auch an die Bundesregierung, die sich viel zu zögerlich gegenüber der türkischen Regierung verhält, statt alle Möglichkeiten zur Unterstützung zu nutzen.

Die Montagsdemo sammelt weiter Unterschriften für die online-Petition "Öffnet die Grenze - Kobanê muss leben!" sowie Geld und Sachspenden für die Flüchtlinge in Witten.