Bundesweite Montagsdemo – seit 13 Jahren aus der sozialen Widerstandsbewegung nicht mehr wegzudenken! Herzlichen Glückwunsch!

Kategorie: Montagsdemo und Hartz IV
Veröffentlicht: Dienstag, 15. August 2017
Geschrieben von Koordinierungsgruppe Bundesweite Montagsdemo

Seit 13 Jahren finden in ganz Deutschland die Montagsdemos statt. Längst hat sie sich zum "Tag des Widerstands" entwickelt und ist ein einmaliges politisches Forum geworden.
Seit 13 Jahren finden in ganz Deutschland die Montagsdemos statt. Längst hat sie sich zum "Tag des Widerstands" entwickelt und ist ein einmaliges politisches Forum geworden.

Seit 13 Jahren gehen Arbeitslose, Hartz-IV-Bezieher, Arbeiter, Rentner, Gewerkschafter, kämpferische Betriebsräte, Frauen, Jugendliche, Migranten, Revolutionäre Montag für Montag gemeinsam gegen die unsoziale Regierungspolitik insbesondere die Hartz-Gesetze, für den Erhalt von Arbeitsplätzen auf die Straße. Zu keiner Zeit sind wir davon abgerückt, beweisen Ausdauer und Überzeugungskraft. Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt die Hartz-Gesetze ab. Insbesondere der Kampf zur Rettung der Umwelt vor der Profitwirtschaft, gegen die wachsende Kriegsgefahr und den Abbau demokratischer Rechte und Freiheiten und für konsequente internationale Solidarität haben den Montag als Tag des Widerstands in den letzten Jahren erweitert.

9,6 Millionen Menschen müssen in Deutschland – einem der reichsten Länder der Welt - von einem Jahreseinkommen unter 8131 bzw. 16.262 Euro als Paar leben. Gleichzeitig ist die Zahl der Einzelmillionäre auf 17.400 gestiegen. Während die Autokonzerne trotz krimineller Kartell-Absprachen, Betrug an Millionen Autokäufern und mutwilliger Umweltzerstörung straf frei ausgehen, wurden in den letzten 10 Jahren Sanktionen in Höhe von fast 2 Milliarden Euro gegen Hartz-IV-Bezieher verhängt. Sie werden damit unter das Existenzminimum gedrückt.

Der Protest gegen diese Sanktionen, der Kampf für die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen in den Autokonzernspitzen und in der Bundesregierung ist bei den diesjährigen Jahresfeiern der Montagsdemos in rund 75 Städten Deutschlands – von München bis Wilhelmshaven, von Dresden bis Saarbrücken - ein besonderes Anliegen. Weg mit den Hartz-Gesetzen! Zahlung des ALG I für die Dauer der Arbeitslosigkeit! Schluss mit Niedriglöhnen, Leiharbeit und Werkverträgen! Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Einführung der 30-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich!

Die Koordinierungsgruppe der Bundesweiten Montagsdemo gratuliert allen MontagsdemonstrantInnen ganz herzlich. Auf weiterhin gute Zusammenarbeit!