Leseranfrage zum Thema: Millionengrab Trianel-KKW

Trianel-Kohlekraftwerk Lünen
Trianel-Kohlekraftwerk Lünen

Sie haben ja öfter über die Stadtwerke und ihre Investitionspolitik berichtet. Unter anderem auch über die Stadtwerke-Beteiligung an dem Stadtwerke-Verbund TRIANEL.

TRIANEL betreibt ja auch den Steinkohlekraftwerks-Neubau in Lünen. Das ist nicht nur ein umweltpolitischer Anachronismus, sondern offensichtlich ein Millionengrab, wie sie ja ausführlich bereits vor einem Jahr in ihrer Zeitung Nr. 1/2013 dargelegt haben.

An dieser Beteiligung ist bereits eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Flensburg insolvent gegangen und verschiedene Stadtwerke haben bereits Verlustrückstellungen in ihre Haushalte eingeplant.

Weiterlesen: Leseranfrage zum Thema: Millionengrab Trianel-KKW

Verschwendung und Planlosigkeit

Romeo Frey kämpft seit Jahren um eine Transparente Politik der Stadtwerke Witten.
Romeo Frey kämpft seit Jahren um eine Transparente Politik der Stadtwerke Witten.

von Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Nach 6 Jahren bestätigt ein Gutachten im Auftrag des städtischen Rechnungsprüfungsamtes, was jeder schon am ersten Tag sehen konnte: bei der Erneuerung der Husemannstraße im Jahr 2007 wurde gepfuscht. Die Rede ist gar von Betrug, also mit Vorsatz. Nachhaltige Konsequenzen jedoch werden nicht gezogen, obwohl diesbezügliche Vorschläge von AUF Witten seit Jahren auf dem Tisch liegen. Nicht nur zum Tiefbauamt, sondern überhaupt, wie mit dem öffentlichen Eigentum umgegangen wird. Aber das wundert nicht. SPD, CDU, FDP und Grüne haben sich bisher jeder unserer Forderungen zur Transparenz und Kontrolle in trauter Gemeinsamkeit verschlossen. Ihre Tätigkeit im Aufsichtsrat der Stadtwerke und in anderen Gremien lässt keinen anderen Schluss zu.

Weiterlesen: Verschwendung und Planlosigkeit

Beteiligung der Stadtwerke am Kohlekraftwerkneubau Lünen

Die Beteiligung am Bau des Kohlekraftwerks Lünen seitens der Stadtwerke dürfte hohe Verluste einbringen!
Die Beteiligung am Bau des Kohlekraftwerks Lünen seitens der Stadtwerke dürfte hohe Verluste einbringen!

Fiasko noch Grösser

Redaktion in Zusammenarbeit mit Thomas Matthée (BI Kontra-Kohle-Kraftwerk Lünen)

Nach einem Artikel der Ruhrnachrichten vom 31.08.2012 „Gesellschafter zahlen drauf“, ist der Verlust aus der Beteiligung am Kohlekraftwerksneubau in Lünen um so größer, je größer der Anteil eines Gesellschafters ist, und zwar über 21 Jahre! Das veranlasste Ratsmitglied Achim Czylwick (AUF Witten) Anfang November 2012 zur folgenden Anfrage an die Bürgermeisterin als Stadtoberhaupt und Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke:

Weiterlesen: Beteiligung der Stadtwerke am Kohlekraftwerkneubau Lünen

Unterkategorien

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern