Eigentlich...?!

Kategorie: Kommunalwahl 2014
Veröffentlicht: Samstag, 22. Februar 2014
Geschrieben von Romeo Frey
Für Romeo Frey ist der alternative Politikansatz von AUF Witten ist eine Schussfolgerung aus der bisherigen Stellvertreterpolitik.
Für Romeo Frey ist der alternative Politikansatz von AUF Witten ist eine Schussfolgerung aus der bisherigen Stellvertreterpolitik.

von Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Liebe Leserin, lieber Leser,

diesem Wörtchen sind Sie sicher schon oft begegnet. Als Sprecher von AUF Witten höre ich es meist dann, wenn das Gespräch darauf kommt, wie und was man ändern sollte: „Eigentlich habt ihr ja Recht“, „eigentlich sollte man was tun“, „eigentlich sind eure Ideen nicht schlecht“, „eigentlich müsste man massenhaft auf die Straße gehen“! Aber in der Praxis tut sich nichts.

Für mich hört sich das so an, dass man letztlich was anderes tut oder zu tun bereit ist, als man für richtig hält. Sollte man deshalb nicht mal darüber nachdenken, womit der innere Schweinehund zu tun hat, der einen von einer für richtig befundenen Konsequenz abhält? Das wäre auch fürs Private ganz hilfreich.

Jeder von uns wird bei seinen Entscheidungen von unbewussten Hemmnissen, aber auch Zustimmungen beeinflusst. So kommen unüberlegte Handlungen genauso zustande wie gefühlsmäßige Ablehnungen. Das ist allerdings kein Zufall, sondern Ergebnis eines ganzen Systems von Erziehung, Medien, Massenkultur.

Auf dem Feld der Politik wirkt zu unserer aller Schaden eine Denkweise, die einem schon in der Schule beigebracht wird. Man wählt alle 5 Jahre seine Vertreter, denen man dann die Entscheidungen über sein Schicksal überlässt.

Das erzeugt nicht nur unrealistische Erwartungen in die Fähigkeiten der so Gewählten, denen überdies angenehme Privilegien dadurch zuwachsen.

Sondern es erzeugt eine strukturelle Ohnmacht, indem man andere für sich machen lässt. Bequemerweise braucht man sich dann auch nicht zu kümmern.

Belastungen durch Beruf, Familie, Beziehungen und Existenzängste vielfältiger Art tun das übrige.

Wer es in dieser Situation von Kind an nicht gelernt hat, dass man als gewöhnlicher Sterblicher um seine Interessen kämpfen muss, wird immer wieder die Erfahrung machen, dass er sich trotz überzeugender Argumente letztlich immer wieder davon abbringen lässt, sich mit Gleichgesinnten zusammenzutun und die Dinge durch eine aktive Haltung zu ändern.

Der alternative Politikansatz von AUF Witten ist eine Schussfolgerung aus der bisherigen Stellvertreterpolitik. Jeder kann mittlerweile sehen, wohin uns diese gebracht hat.

Wie wäre es, wenn Sie ab und an auf das Wörtchen „eigentlich“ verzichten und einem überzeugenden Argument auch die dazugehörige Tat folgen ließen, zum Beispiel mit AUF Witten aktiv würden? Zu Beginn vielleicht mit einer Spende für unseren Wahlkampf?

Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern!