Reserveliste von AUF Witten

Klicken Sie auf die Namen, um mehr über die Kandidaten zu erfahren!

Achim Czylwick, 59 Jahre, Drucker, Wahlbezirk Nr. 12, Innenstadt Südwest
Achim Czylwick, 59 Jahre
Drucker

Wahlbezirk Nr. 12
Innenstadt Südwest

(Reserveliste Platz 1)

Es kann in der Stadt so nicht weitergehen:

Schulschließungen, Aufgabe von Spielplätzen, Verzicht auf notwendige Investitionen - das zerstört die Lebensqualität in der Stadt.

Dieser Politik sage ich den Kampf an.

Politik von unten heißt:

„Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern!“

Herbert Schlüter, 66 Jahre, Betriebsschlosser, Wahlbezirk Nr. 16, Pferdebach Südost/Innenstadt Ost
Herbert Schlüter, 66 Jahre
Betriebsschlosser
Wahlbezirk Nr. 16
Pferdebach Südost/
Innenstadt Ost

(Reserveliste Platz 2)
 

Ich will mich dafür einsetzen, dass in den Eigenbetrieben und Behörden der Stadt Witten die Personal- und Lohnpolitik freigehalten wird von parteipolitischer Einflussnahme und Beziehungen.

Allen Bürgerinnen und Bürgern sollen sportliche und kulturelle Aktivitäten nicht durch Schließungen (Jugendheime, Sportplätze, etc.) verwehrt, sondern zugänglich bleiben und ausgebaut werden.

“Schwierigkeiten sind dazu da, sich fachkundig zu machen und sie zu überwinden.”

Anna Schmit, 18 Jahre, Azubi für Gesundheits- und Krankenpflege, Wahlbezirk Nr. 73, Heven Ost
Anna Schmit, 18 Jahre
Azubi für Gesundheits- und Krankenpflege
Wahlbezirk Nr. 73
Heven Ost

(Reserveliste Platz 3)
 

Die Herrschenden können uns Jugendlichen keine Zukunft bieten.

Arbeitslosigkeit, Leiharbeit, Zeitverträge, Praktika.... dieser Perspektivlosigkeit sagen wir den Kampf an! Stattdessen fordern wir qualifizierte Ausbildung für alle und unbefristete Übernahme aller Azubis!

Für unsere Zukunft müssen wir selbst aktiv werden.

„Rebellion ist gerechtfertigt!“

Jan Vöhringer, 26 Jahre, Prüfer, Wahlbezirk Nr. 71, Heven Südwest
Jan Vöhringer, 26 Jahre
Prüfer
Wahlbezirk Nr. 71
Heven Südwest

(Reserveliste Platz 4)
 

Seit Jahren bin ich aktiv, für den Schutz der natürlichen Umwelt, im antifaschistischen Kampf, in der Arbeiter- und Jugendbewegung... Dabei habe ich gelernt, kleine Verbesserungen sind wichtig, aber oft nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir müssen dem Übel an die Wurzel gehen!

Ich möchte insbesondere die Jugendlichen auffordern: Werdet aktiv, es geht um Eure Zukunft!

“Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen”

Melitta Riemann, 54 Jahre, Bürokauffrau, Wahlbezirk Nr. 14, Krone/Crengeldanz
Melitta Riemann, 54 Jahre
Bürokauffrau
Wahlbezirk Nr. 14
Krone/Crengeldanz

(Reserveliste Platz 5)
 

Es lohnt sich Alternativ, Unabhängig, Fortschrittlich in die Zukunft zu schauen und etwas zu tun.

Also, ein alternatives ein Kreuz zu machen und für die Stadt Witten eine neue Perspektive zu schaffen, sollte jeden Bürger interessieren.

„Nie Aufgeben - immer kämpfen!“

Daljit Nar, 47 Jahre, Angestellte, Wahlbezirk Nr. 51, Rüdinghausen Nord
Daljit Nar, 47 Jahre
Angestellte
Wahlbezirk Nr. 51
Rüdinghausen Nord

(Reserveliste Platz 6)
 

Ich finde es wichtig, dass sich mehr Frauen in AUF Witten engagieren.
Mir liegt besonders am Herzen, dass Kindergärten und Schulen bestmöglich ausgestattet sind.

Ich möchte als optimistischer Mensch an die Dinge gehen und will nicht nur kritisieren.

"Frauenpower ist angesagt!
Frauen schaffen mehr als man(n) denkt!"

René Schlüter, 39 Jahre, Krankenpfleger, Wahlbezirk Nr. 41, Annen Nord
René Schlüter, 39 Jahre
Krankenpfleger
Wahlbezirk Nr. 41
Annen Nord

(Reserveliste Platz 7)
 

Meine Erfahrungen haben mir klar bestätigt, dass unsere Stadt mehr denn je eine starke Beteiligung der Wittener Bürgerinnen und Bürger in der Kommunalpolitik nötig hat.

Die Dinge, die man von anderen fordert, sollte man zunächst einmal selber einbringen.

„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“
(Ernesto Guevara de la Serna)

Ulrich Wagner, 27 Jahre, Webmaster, Wahlbezirk Nr. 32, Stockum Ost
Ulrich Wagner, 27 Jahre
Webmaster
Wahlbezirk Nr. 32
Stockum Ost

(Reserveliste Platz 8)
 

Mein größtes Anliegen ist, dass sich in dieser Stadt etwas zu Gunsten der WittenerInnen ändert.

Zukunftsfähige Politik ist nur möglich, wenn man von den Bedürfnissen der Menschen ausgeht. Das ist es, was AUF Witten praktiziert!

Ich möchte den Kindern im Alter in die Augen sehen können und sagen: Ich habe für eure Zukunft gekämpft!

"Geht nicht? Gibts nicht! Der Anfang  ist die Frage nach dem Notwendigen. Packen wir es an!"

Joachim Fricke, 56 Jahre, Maler und Lackierer, Wahlbezirk Nr. 72, Heven Mitte
Joachim Fricke, 56 Jahre
Maler und Lackierer
Wahlbezirk Nr. 72
Heven Mitte

(Reserveliste Platz 9)
 

Auch wir „kleinen Leute“, Arbeiter und Angestellte, brauchen Durchblick in der Kommunalpolitik.

Ich bin für aktiven Umweltschutz, der nicht gegen Arbeitsplätze ausgespielt wird.

AUF Witten ist dafür erste Adresse.

"Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren."

Reiner Jochheim, 66 Jahre, Familientherapeut, Wahlbezirk Nr. 45, Annen Süd / Borbach / Holzstr. / Hohenstein
Reiner Jochheim, 66 Jahre
Familientherapeut
Wahlbezirk Nr. 45
Annen Süd / Borbach /
Holzstr. / Hohenstein

(Reserveliste Platz 10)
 

Die Einheit von Mensch und Natur und die Entfaltung des kreativen Potentials in jedem heranwachsenden Kind und Jugendlichen ist mein besonderes Anliegen.

“Der Antrieb für große Veränderungen steckt im Kleinen und in jedem selbst!”

Bernd Fieth, 64 Jahre, gelernter Elektriker, Wahlbezirk Nr. 82, Vormholz
Bernd Fieth, 64 Jahre
gelernter Elektriker
Wahlbezirk Nr. 82
Vormholz

(Reserveliste Platz 11)
 

Als ehrenamtlicher Trainer habe ich viele Jahre in Wittener Vereinen den Jugendsport gefördert. Dafür will ich mich weiter einsetzen.

Die Zukunft der Jugend liegt mir besonders am Herzen. Wir haben Verantwortung für die nachfolgenden Generationen!

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!"

Nadine Frey, 35 Jahre, Medizinisch-Technische Assistentin, Wahlbezirk Nr. 17, Schellingstr. / Krumme Dreh / Neuer Weg
Nadine Frey, 35 Jahre
Med.-Techn. Assistentin
Wahlbezirk Nr. 17
Schellingstr. /

Krumme Dreh/Neuer Weg
(Reserveliste Platz 12)
 

Gute Kommunalpolitik muss alle BürgerInnen in ihren Grundsätzen und Interessen wiederspiegeln und von vielen Schultern getragen werden. Das Ergebnis soll eine Stadt sein, in der sich alle Generationen wohl fühlen, und ein Stadtrat, von dem sich alle gut vertreten und gehört fühlen.

Dazu muss aber auch jeder einzelne ein Stück beitragen, in dem er sich zwischen den Wahlen aktiv beteiligt und beteiligen kann.

“Probleme sind dazu da, sie zu lösen.”

Thomas Westerwelle, 47 Jahre, Stahlfacharbeiter, Wahlbezirk Nr. 31, Stockum West/Düren
Thomas Westerwelle,
47 Jahre,
Stahlfacharbeiter
Wahlbezirk Nr. 31
Stockum West/Düren

(Reserveliste Platz 13)
 

Ich bin in Stockum aufgewachsen und habe lange dort gewohnt.

Als Stahlarbeiter möchte ich mich aktiv in die Politik einmischen und dafür einsetzen, dass unsere Lebensinteressen und unsere Familien in der Kommunalpolitik ernst genommen werden.

“Ob jung, ob alt – um uns selbst müssen wir uns selber kümmern!”

Diana Vöhringer, 48 Jahre, Medizinische Fachangestellte, Wahlbezirk Nr. 61, Bommern West
Diana Vöhringer, 48 Jahre
Medizinische Fachangestellte
Wahlbezirk Nr. 61
Bommern West

(Reserveliste Platz 14)
 

Es ist nicht mehr zu akzeptieren, dass für die Profite einiger weniger großer Konzerne unsere natürlichen Lebens-grundlagen zerstört werden.

AUF Witten steht für eine konsequente Kommunalpolitik für die Interessen der Menschen und der Natur, damit unsere Kinder eine lebenswerte Zukunft haben.

AUF Witten verkörpert eine alternative Kommunalpolitik, und das überparteilich und finanziell unabhängig!

“Ob etwas gelingt, erfährst du nicht, wenn du nur drüber nachdenkst, sondern wenn du es ausprobierst!”

Peter Frey, 41 Jahre, Kommunikationselektroniker, Wahlbezirk Nr. 13, Innenstadt Nordwest
Peter Frey, 41 Jahre
Kommunikationselektroniker
Wahlbezirk Nr. 13
Innenstadt Nordwest
(Reserveliste Platz 15)
 

Wir müssen Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder und Jugend übernehmen.

Fracking bedroht unser Trinkwasser, Atommüll wird „endgelagert“ und wird noch hunderttausende von Jahren strahlen, die Kommunen zahlen Millionen an Zinsen und tilgen trotzdem nichts, an unseren Kleinsten wird gespart, Grundschulen geschlossen und Spielflächen vernichtet.

Hier läuft etwas grundsätzlich falsch. Anstelle der kapitalistischen Profitwirtschaft gehören endlich die Menschen in den Mittelpunkt.

„Es reicht nicht, die Welt zu verstehen – es kommt darauf an, sie zu verändern!“

Ruth Schlüter, 60 Jahre, Fleischereifachverkäuferin, Wahlbezirk Nr. 42, Annen Mitte Nord
Ruth Schlüter, 60 Jahre
Fleischereifachverkäuferin
Wahlbezirk Nr. 42
Annen Mitte Nord

(Reserveliste Platz 16)
 

Ich bin der Meinung, dass Politik in Witten für die Menschen gemacht werden sollte und nicht für die Banken.

"Veränderungen sind möglich, man muss sie nur wollen!"

Peter Spyrka, 60 Jahre, Gas- und Wasserinstallateur, Wahlbezirk Nr. 44, Annen Mitte Ost
Peter Spyrka, 60 Jahre
Gas- und Wasserinstallateur
Wahlbezirk Nr. 44
Annen Mitte Ost

(Reserveliste Platz 17)
 

Als Chemiearbeiter erlebte ich, dass Gesundheitsaufsicht und Arbeitsschutz sträflich ignoriert wurden: von der Stadt, vom Land, vom Bund und Brüssel.

Vergiftungen, selbst dem Tod von Arbeitern wird tatenlos zugesehen. Arbeitnehmervertreter ordneten sich widerstandslos dem Profitstreben unter.

Ich kämpfe deshalb für eine Politikwende und nicht nur für den Austausch von Personen.

“Wir haben wenig zu verlieren, aber eine Welt zu gewinnen!”

Romeo Frey, 68 Jahre, Arzt, Wahlbezirk Nr. 15, Sonnenschein/Pferdebach Nordwest
Romeo Frey, 68 Jahre
Arzt
Wahlbezirk Nr. 15
Sonnenschein/
Pferdebach Nordwest

(Reserveliste Platz 18)
 

Guter Wille allein genügt nicht, man braucht eine geeignete Methode.

Und das hat AUF Witten, ein neues und alternatives Verständnis von Politik.

Dazu braucht es Menschen, die bereit sind, sich über weltanschauliche Grenzen hinweg zusammenzuschließen. Auch das findet man in AUF Witten!

“Neue Politiker braucht das Land:
unbestechlich, sozial und kämpferisch für eine Politik mit Perspektive.”

Andreas Bremer, 57 Jahre, Reprofotograf, Wahlbezirk Nr. 62, Bommern Ost
Andreas Bremer, 57 Jahre
Reprofotograf
Wahlbezirk Nr. 62
Bommern Ost

(Reserveliste Platz 19)
 

Wir müssen der Umwelt mehr Respekt zollen! Schützen statt vernichten! Schluss mit dem Baumfällwahn! Kein Müll in die Natur! Vandalismus bekämpfen!

Wir können (noch) nicht die Welt retten, aber in Witten damit anfangen! Deswegen: Gemeinsam erfolgreich für die Umwelt!

"Als vielfacher Marathonfinisher weiß ich: man kann seine Ziele erreichen!"

Ursula Bösken, 72 Jahre, Lehrerin im Ruhestand, Wahlbezirk Nr. 18, Oberdorf / Husemannstr. / Helenenberg
Ursula Bösken, 72 Jahre
Lehrerin im Ruhestand
Wahlbezirk Nr. 18
Oberdorf/Husemannstr./
Helenenberg

(Reserveliste Platz 20)
 

Ein frischer Wind und Bürgernähe im Rathaus kommt uns allen zugute. Ich setze mich für die Belange benachteiligter Menschen ein, besonders für Kinder und Flüchtlinge.

In meiner friedenspolitischen Tätigkeit kämpfe ich gegen alle Formen von Vorurteilen und Diskriminierung, um Ausgrenzung und Rassismus zu begegnen.

„Mut bedeutet, dass wir uns beharrlich einsetzen für das, woran wir glauben.“
Aung San Sun Kyi (2010)

Jan Klysz, 62 Jahre, Dreher, Wahlbezirk Nr. 83, Durchholz / Bommerholz
Jan Klysz, 62 Jahre
Dreher
Wahlbezirk Nr. 83
Durchholz/Bommerholz

(Reserveliste Platz 21)
 

Wir Arbeiter produzieren Reichtum, werden aber nur als Kostenfaktor betrachtet.

Wie wir in der Stadt leben, interessiert erst recht keine der regierenden Parteien. Im Stadtrat haben Arbeiter keinen Einfluss, das will ich ändern.

„Nur wer nach oben sieht, kann die Sterne sehen.“

Tina Frey, 36 Jahre, Erzieherin, Wahlbezirk Nr. 43, Annen Mitte West
Tina Frey, 36 Jahre
Erzieherin
Wahlbezirk Nr. 43
Annen Mitte West

(Reserveliste Platz 22)
 

Als alleinerziehende, vollberufstätige Mutter weiß ich, dass die Prioritäten in der Politik geändert werden müssen.

Familie, Kinder und Jugendliche müssen ernst genommen werden.

„Kinder sind unsere Zukunft - nicht nur drüber reden, sondern handeln!“

Heinz Vöhringer, 56 Jahre, Industriemechaniker, Wahlbezirk Nr. 84, Buchholz / Kämpen

Heinz Vöhringer, 56 Jahre
Industriemechaniker

Wahlbezirk Nr. 84
Buchholz/Kämpen

(Reserveliste Platz 23)

In den Betrieben und Verwaltungen nimmt die Arbeitsplatzvernichtung zu. Ebenso wachsen Arbeitsdruck, Arbeitshetze und Lohnabbau.

Dagegen unterstütze ich den konsequenten Kampf um jeden Arbeitsplatz.

“Wer kämpft, erhält Solidarität!”

 

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern