Guantanamo bei HP Pelzer Chemie

Vier der Arbeiter sind im Kantinencontainer untergebracht, wo sie ohne Beschäftigung ihre Arbeitszeit von 8 bis 16 Uhr absitzen müssen.
Vier der Arbeiter sind im Kantinencontainer untergebracht, wo sie ohne Beschäftigung ihre Arbeitszeit von 8 bis 16 Uhr absitzen müssen.

Achtung! Tatsächlich geriet der unten angesprochene Pelzer-Kollege in Lebensgefahr! Lesen Sie dazu das Interview Guantanamo bei HP Pelzer Chemie Teil II

Von mehreren Pelzer-Kollegen, die erfolgreich gegen ihre Kündigung vorgegangen sind und teilweise, weil sie über 60 Jahre alt sind, mit Abfindungen ausgeschieden sind, blieben fünf unter 60 jährige Arbeiter übrig, die selbst mit Abfindungen von bis zu 50.000 € ihren Arbeitsplatz nicht aufgeben wollen.

Vielmehr bestehen sie auf dem ihnen vom Arbeitsgericht Bochum und Landesarbeitsgericht Hamm zugesprochenen Weiterbeschäftigungsanspruch.

Genauso zynisch wie die Firma HP Pelzer über Jahre hinweg Beschäftigte ungeschützt aggressiven Giften ausgesetzt hat, was über die Hälfte der betroffenen Belegschaft, aktuell 36 Arbeitern, das Leben gekostet hat, genauso zynisch verfährt sie jetzt mit den Überlebenden.

Vier der Arbeiter sind im Kantinencontainer untergebracht, wo sie ohne Beschäftigung ihre Arbeitszeit von 8 bis 16 Uhr absitzen müssen. Schlimm genug, mit Menschenwürde hat das nichts mehr zu tun.

Ein Kollege, Stefan F., dagegen sitzt seit 18. Februar 2009 in verschärfter Einzelhaft: Guantanamo! Für ihn wurde extra ein weit ab von der Arbeit befindlicher Container wieder in Betrieb genommen ohne Heizung. Selbst die Klinke für die Tür kann nur von innen geöffnet werden. Sollte er z.B. ohnmächtig werden und eine lebensbedrohliche Situation entstehen, könnte er in dem Container buchstäblich verrecken, ohne dass ihm jemand helfen könnte.

Das ist Isolationsfolter und menschenverachtend. Man fragt sich, wieso die Gerichte trotz scharfer Eingaben der Rechtsanwälte hier so lange zusehen. Man kann sich nicht vorstellen, dasselbe würde mit einem Manager passieren, der sich erfolgreich in die Firma zurückgeklagt hat. Nicht nur der Fall der Kassiererin Emily in Berlin, die wegen Pfandbons in Höhe von 1,30 € fristlos entlassen wurde, auch viele andere Fälle aus der Arbeitswelt machen deutlich, dass wir hier eine Zwei-Klassen-Justiz haben.

Solche profithungrigen und skrupellosen Firmen wie HP Pelzer Chemie nutzen das schamlos aus. Ich frage mich nur, wann wenn nicht jetzt, die Gewerkschaft endlich einmal tätig werden will? Und zwar nicht nur symbolisch, sondern so, dass es weh tut.

Es ist traurig, dass man solches überhaupt schreiben muss, das ist doch das einmaleins jeder gewerkschaftlichen Solidarität: Einer für Alle, Alle für Einen!

Diese Kollegen, die ihren Arbeitsplatz nicht zu letzt im Interesse der nachfolgenden Jugend verteidigt haben, verdienen die etwa nicht diese Solidarität? Ich meine schon!

Peter Spyrka, Witten

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern