Kulturforum plant Schulden für neue Bücherei

Kategorie: Stadtbücherei Leserbriefe
Veröffentlicht: Samstag, 3. August 2013
Geschrieben von Dr. Alfred Kastning

(Nachfolgenden Leserbrief an die WAZ stellte uns der Autor freundlicherweise zum Abdruck auch in unserer Zeitung zur Verfügung  - die Redaktion)

Politisch instinktlos präsentiert der Leiter des Kulturforums, Dirk Steimann, seinen Plan, einen Kommunalkredit in Höhe von „gut zwei Millionen Euro plus/minus 20 Prozent“ aufzunehmen, um für die Stadtbücherei einen Anbau an das Museum in der Husemannstr. zu errichten.

Das Büchereigebäude wurde verramscht, ein Bürgerbegehren ausgehebelt.
Das Büchereigebäude wurde verramscht, ein Bürgerbegehren ausgehebelt.

1) Die Mehrheit unserer Bürger ist entschieden dagegen. Die über 12.000 Unterschriften unter das Bürgerbegehren bezeugen das. Genügend Zeit vorausgesetzt, wären sie auf über 50 % der Wahlberechtigten gesteigert worden.

2) Unnötige öffentliche Bauten mit vagen Kostenschätzungen empören die Öffentlichkeit. Die Bürger werden die verantwortlichen Politiker bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr abstrafen.

3) Der Käufer des Stadtbüchereigebäudes in der Ruhrstraße, der mit seiner IT- Firma dort ansässige Unternehmer Philip Lehmann, hat das Interesse, der Bücherei als Mieterin adäquate Räume bereitzustellen. Er will auch in der obersten Etage möglichst einen Kulturträger unterbringen und das Gebäude gesellschaftlich aufwerten. Warum wartet Herr Steimann nicht darauf, was daraus wird?

4) Wenn der Leiter des Kulturforums seinen Lieblingsplan auf undemokratische Art und Weise durchsetzen will, muss er sich fragen lassen: Ist es nicht an der Zeit, dass der Rat der Stadt die Selbstherrlichkeit des von ihm geschaffenen Kulturforums beschneidet, wie es die Kommunalaufsicht empfohlen hat?

5) Das Vorgehen von Herrn Steimann weckt Zweifel, ob eine Verlängerungseines Vertrages der Wittener Kulturpolitik gut tut.

6) Die Bürgerinitiative Stadtbücherei steht jedenfalls bereit, gegen sein Vorhaben zu kämpfen.

Dr. Alfred Kastning, Witten

Witten im AUFbruch 3/2013