Das Motto von AUF Witten lautet "Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern!". Entsprechend diesem Motto sind wir gegen jegliche Stellvertreterpolitik. Die Erfahrung zeigt jeden Tag aufs Neue, dass die einzige Möglichkeit ist, um etwas an den bestehenden Verhältnissen zu ändern, selbst aktiv zu werden.
Sie finden hier entsprechend aktuelle Aufrufe und Einladungen zu Veranstaltungen.

Jahreshauptversammlung von AUF Witten 2017

Liebe Mitglieder und Freunde von AUF Witten,

vorab möchte ich Sie/Euch daran erinnern, dass wir für den Sonntag, 12.11.2017 unsere Jahreshauptversammlung vorgesehen haben.

Allerdings hat sich erst vor kurzem herausgestellt, dass etliche Teilnehmer, die sonst in der Regel zur Hauptversammlung kommen, an diesem Sonntag vormittags nicht anwesend sein können.

Wir haben deshalb, auch mit Rücksicht auf eine ungefährdete Beschlussfähigkeit, von unserer gewohnten Uhrzeit ab 11 Uhr Abstand nehmen müssen und werden die Versammlung jetzt am selben Tag ab 18.30 Uhr durchführen. Geplant haben wir spätestens bis 21.30 Uhr.

Der Ort ist, wie die letzten Male auch, die Sportlerklause in Stockum.

Eine frist- und formgerechte Einladung erhalten/t Sie/Ihr  mit unserer neuesten Ausgabe von Witten im AUFbruch 14 Tage vorher.

Wir würden uns freuen, wenn trotz oder gerade wegen dieser Verschiebung möglichst viele Mitglieder und Freunde an unserer Jahreshauptversammlung teilnehmen könnten.

Unsere neue Bündniszeitung ist gerade im Druck und wird am Samstag, 21. Oktober von 11 bis 13 Uhr am Infostand in der Berlinerstraße/Ecke Nordstraße verteilt werden.

Wir laden alle ein, sich an diesem Infostand zu beteiligen, auch um zu unterstreichen, dass AUF Witten für die Menschen auch dann da ist, wenn gerade keine Wahlen  stattfinden. Man sollte nicht unterschätzen, welche Langzeitwirkung solche positiven Erfahrungen mit uns bei den Wählern haben.

Gerne hätte ich diese Mitteilung eine Woche früher geschickt, aber ich war durch die Erstellung der Zeitung zu sehr in Anspruch genommen.

herzliche Grüße
Romeo Frey - Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Journalistische Schwächen oder Manipulation?

Nachfolgend dokumentieren wir den Vorgang einer gekürzten öffentlichen Pressemitteilung von AUF Witten, bei dem unsere Positionen bei der Feinstaubbelastung durch den Diesel verfälscht wiedergegeben wurden. Dazu das Anschreiben an den Chefredakteur Herrn Augstein von der WAZ, sowie die Dokumentation der originalen und der abgedruckten Version der Pressemitteilung.

Sehr geehrter Herr Chefredakteur Augstein,

wir verglichen unsere Pressemitteilung mit dem gekürzten Abdruck in Ihrer Zeitung und verfassten dazu einen kritischen Kommentar. (siehe Anhang)

Die Gefährdung der Gesundheit der Wittener Bevölkerung, insbesondere von Kindern, durch die jahrelange Überschreitung der Grenzwerte von Nickel und Chrom im Feinstaub und die seit Jahren unverhältnismäßig hohen Stickoxidbelastungen sind besorgniserregend und können so nicht länger hingenommen werden. Dazu müssen viele Wittener aktiv werden!  Umso wichtiger ist es uns, dass die Bevölkerung von unseren Positionen keinen falschen Eindruck erhält, der durch die Art und Weise der Bearbeitung in Ihrer Lokalredaktion enstehen könnte.

Unsere aktuelle Publikation zu dem Thema, "Witten im AUFbruch" Nr. 2-2017,  steht Ihnen im Internet unter

www.auf-witten.de zur Verfügung.

Es wäre schön, wenn Sie die eine oder andere Recherche, z.B. die konkrete höhere Erkrankungsrate bei Einschülern im Umkreis des Edelstahlwerkes, thematisieren könnten oder unserer These nachgehen würden, dass mit dem Mix aus Edelstahl-Feinstaub und Stickoxiden zusätzliche und größere Gefahren entstanden sind, die von der Bezirksregierung ignoriert werden.

mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Romeo Frey
Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Infostand von AUF Witten am Samstag, 5. August in der Innenstadt

Am kommenden Samstag führt AUF Witten an der Ecke Nordstr./Bahnhofstr. in der Zeit von 11 bis 13 Uhr einen Infostand durch.

Dabei wird die Bündniszeitung Witten im AUFbruch verteilt, die sich mit Umwelt und Gesundheit in Witten beschäftigt. Bewusst unmittelbar vor dem Bundestagswahlkampf wird die industriehörige Praxis der Aufsichtsbehörden und Untätigkeit der verantwortlichen Politik an den Pranger gestellt, konkret bezogen auf Witten.

Am aktuellen Stickoxid-Skandal konnte schon nachvollzogen werden, wie untertänig bis in die höchste Administration Politik gemacht wird zulasten unserer Gesundheit.

Es wird aber auch sichtbar in einem Bereich, der von den Medien entweder mit Desinteressen oder sogar mit Verharmlosung  behandelt wird. Nämlich bei der seit Jahren chronischen Überschreitung der Grenzwerte von Nickel und Chrom im Feinstaub in Witten und anderen Stahlstandorten. Diese führt nicht nur bei Kindern in der Umgebung des Edelstahlwerks zu einer nachgewiesenen höhereren Zahl von Schädigungen. Sondern belastet ganz Witten, je nach Witterung. Eindeutig stammt sie nicht von Dieselfahrzeugen, sondern kann nur von der Stahlerzeugung kommen. Die Bezirksregierung Arnsberg aber erteilt einen Freibrief für diese Vergiftung.

Ihre Vertuschung folgt somit demselben Muster wie beim Dieselabgasbetrug. Die Industrie nimmt natürlich dankbar jedes Geschenk in Form von Schlupflöchern an.

Die Bevölkerung kann und wird sich aber niemals mit ihrer Vergiftung abfinden, durch welchen Stoff auch immer.

AUFstehen für eine Perspektive

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nach dem Durchlesen all dieser zahlreichen Berichte (Anm. d. Red.: siehe Witten im AUFbruch 3/2016) steht die Frage im Raum: Was ist die Schlussfolgerung hieraus?

Sicher gibt es in vielen Punkten Ansichten, bei denen Sie sagen werden "Ist ja schön und gut, aber...". Das liegt in durchaus berechtigten Kritiken und Zweifeln begründet. Aber entscheidend ist doch, ob wir uns einig in der Frage sind, dass sich etwas in dieser Gesellschaft verändern muss und wir das in der Hand haben.

Mit dieser Einigkeit kann die Schlussfolgerung dann doch nur sein, sich bei AUF Witten zu organisieren und aktiv zu werden entsprechend seinen Möglichkeiten. Über die Wege zum Ziel können wir dabei fleißig auf Augenhöhe streiten.Dabei ist es unerheblich ob Sie ein Parteibuch haben oder nicht.

Wenn es um die Sache geht, dann nur über weltanschauliche Grenzen hinweg auf antifaschistischer Grundlage.

Weiterlesen: AUFstehen für eine Perspektive

2018  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern