Sparkasse Witten kündigt Konto des InterBündnis

Kategorie: Selbst aktiv werden
Veröffentlicht: Dienstag, 4. September 2018
Geschrieben von Internationalistisches Bündnis

Protest am 10.09.2018 in Witten angekündigt:

Solidarität mit Palästina rechtfertigt keine Terrorunterstellung

Die Sparkasse Witten kündigt mit Schreiben vom 21. August das Konto des InterBündnis zum 31. Oktober diesen Jahres. Begründet wird die plötzliche Kündigung mit unserer Haltung zur PFLP (Volksfront zur Befreiung Palästinas). Es könne deswegen nicht ausgeschlossen werden, dass unser Konto grundsätzlich zur Unterstützung des Terrorismus benutzt werden kann. Richtig ist, dass wir uns für eine Streichung der PFLP von den politisch instrumentalisierten Terrorlisten aussprechen und die Politik unter anderem des israelischen Staates kritisieren, mit der palästinensische Menschen brutal unterdrückt werden. Hingegen zu behaupten, wegen unserer politischen Forderungen würden wir in Zukunft beabsichtigen, Terroranschläge finanziell zu unterstützen, ist eine empörende Unterstellung. Es widerspricht allen ethischen und juristischen Grundsätzen, uns für etwas zu verurteilen,  das wir angeblich – vielleicht – erst noch tun werden, zumal wir nicht einmal zu diesem Vorwurf gehört
wurden.

Wir werden gegen diese politisch motivierte Kontenkündigung, das geschäftsschädigende Verhalten und die Verleumdungen umgehend Rechtsmittel einlegen.

Wir rufen zum 10. September um 17 Uhr zu einer Demonstration in Witten, Bahnhofstr./Ecke Nordstr., auf, die mit einer Kundgebung vor der Sparkasse Witten enden wird.

Hierzu laden wir auch die Vertreter der Presse herzlich ein.

AUF Witten ruft als Trägerorganisation des internationalistischen Bündnisses zur Unterstützung der Demonstration auf und wird die Bekanntmachung und den Kampf gegen die Kontokündigung bekannt machen.

Demokratische Rechte auf dem Prüfstein