Archiv

Solidarität mit dem Kampf der Nokianer!

"Jetzt muss das ganze Ruhrgebiet aufstehen!" damit das Nokia-Werk und die Arbeitsplätze erhalten bleiben!
"Jetzt muss das ganze Ruhrgebiet aufstehen!" damit das Nokia-Werk und die Arbeitsplätze erhalten bleiben!

Die 163. Montagsdemo in Witten mit rund 40 Teilnehmern und interessierten Passanten stand im Zeichen der drohenden Schließung des Bochumer Nokia-Werks. Keine Frage für die Montagsdemonstranten war es, den Kampf um jeden Arbeitsplatz bei Nokia voll zu unterstützen. Jeder verlorene Arbeitsplatz zieht weitere nach sich und bedeutet für die unmittelbar Betroffenen eine persönliche Katastrophe.

"Jetzt muss das ganze Ruhrgebiet aufstehen", so der Tenor der Diskussion. Die Montagsdemo beschloss, sich an der Großdemonstration am gestrigen Dienstag in Bochum zu beteiligen. Kritik wurde besonders geübt an der Subventionspolitik der verschiedenen Regierungen von Bund, Land und Kommunen. Sie bedient die Strategie von Großkonzernen wie Nokia, Siemens und anderen, wie die Heuschrecken über den ganzen Erdball zu ziehen und die einzelnen Regionen kahl zu fressen.

Dafür werden dann vor Ort Schwimmbäder, Jugendhäuser und Sportplätze geschlossen und das erarbeitete Vermögen nach oben umverteilt. Prüfstein der von den verschiedenen Politikern bis hin zur Bundeskanzlerin demonstrierten Solidarität wird es sein, wenn es tatsächlich zu flächendeckenden Solidaritätsstreiks im Ruhrgebiet kommt und dabei ihre Politik im Dienste der großen Monopole angegriffen wird. Dann wird sich wie beim Streik der GDL schnell zeigen, wo die einzelnen Leute stehen.

Von Beginn an kann sich jeder am offenen Mikrofon der Montagsdemo zu Wort melden!
Von Beginn an kann sich jeder am offenen Mikrofon der Montagsdemo zu Wort melden!

Die Bürger haben mit der Bundesregierung und ihren Vorgängern einige Rechnungen offen – vom Sozialkahlschlag bis hin zum Abbau demokratischer Rechte und dass den Menschen ein vollständiges und gesetzliches Streikrecht vorenthalten wird. Im Schulterschluss mit dem Kampf der um ihre Existenz kämpfenden Belegschaften bei drohender Aussicht auf ein Leben an der Armutsgrenze kann eine politische Bewegung gegen Hartz IV und die Agenda 2010 wieder einen Aufschwung erreichen und erfolgreich sein.

Es sprengt den Rahmen dieser Erklärung, alle Redebeiträge wiederzugeben, so viele verschiedene lebendige Aspekte kamen noch nie zur Sprache. Allen gemeinsam war der feste Wille, diese unmenschlichen Verhältnisse nicht mehr hinzunehmen und die Mehrheit der Bevölkerung dafür zu gewinnen, selbst aktiv zu werden.

Die 164. Montagsdemo findet am kommenden Montag, 28. Januar um 17 Uhr am Berliner Platz statt. Vermutlich wird wieder das Thema Nokia auf der Tagesordnung stehen.

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern