Fracking geht uns alle an!

Diana Vöhringer fordert alle dazu auf, sich in der Umweltgewerkschaft zu organisieren!
Diana Vöhringer fordert alle dazu auf, sich in der Umweltgewerkschaft zu organisieren!

Zuerst dachte ich, es sei ein Aprilscherz. Aber nein. Der Beschluss des Bundeskabinetts vom 1. April bedeutet, dass Fracking auch in Deutschland möglich ist.

Mittlerweile weiß fast jeder, dass durch Fracking mit Chemikalien vergiftetes Wasser unter hohem Druck in tiefe Gesteinlagen gepumpt wird und dadurch Gas entweicht. Dieses Verfahren hat katastrophale Auswirkungen auf unsere Umwelt.

Um die breite Ablehnung des Frackings mürbe zu machen, wird im Gesetzentwurf „streng geregelt“:

  • kommerziell soll bis 2018 nicht gefrackt werden, auch nicht in Naturschutz- und Trinkwasserschutzgebieten, ebenso nicht über 3000 Metern, wobei wiederum Probebohrungen auch in höheren Bereichen möglich sein, sobald Landesbehörden das erlauben.
  • Auch dürfen Landesregierungen in bestimmten Regionen Fracking untersagen.
  • Und dann ist da noch alles möglich, sobald sogenannte „Expertenkommissionen“ entscheiden, kommerzielles Fracking zuzulassen.

    Weiterlesen: Fracking geht uns alle an!

Ein bisschen schwanger? Das Märchen von Fracking ohne Gift

Für Dorith Barth vom Frauenverband Courage e.V. Witten ist das angebliche "Fracking ohne Gift" wie "ein bisschen Schwanger" sein
Für Dorith Barth vom Frauenverband Courage e.V. Witten ist das angebliche "Fracking ohne Gift" wie "ein bisschen Schwanger" sein

Dorith Barth

Frauenverband Courage e.V. Witten

Die Bundesregierung will sich ein Hintertürchen aufhalten und Methoden mit „giftfreiem“ Fracking erlauben. Das ist eine Mogelpackung.

Genauso wie eine Frau nicht ein bisschen schwanger sein kann, gibt es auch kein Fracking ohne Gift, Umweltzerstörung und Gesundheitsschäden.

Um unseren Energiebedarf zu decken, braucht es weder dieses Schiefergas noch Atomkraft, sondern Sonne, Wind und Biomasse. Fracking massakriert die Lithosphäre, die Gesteinsschicht der Erde, Giftstoffe dringen in das Trinkwasser ein.

In allen Ländern, wo bisher schon gefrackt wird, hat sich ein großer Widerstand entwickelt, begleitet von leidvollen Erfahrungen durch Gesundheits- und Umweltschädigungen:

Weiterlesen: Ein bisschen schwanger? Das Märchen von Fracking ohne Gift

Fracking - Energie-gewinnung jetzt auch vor unserer Haustür?

Stop Fracking!Das Thema Fracking wird jetzt auch für Witten (wieder) akut. Aktuell fordert der Kreisrat von der Bezirksregierung Arnsberg eine Ablehnung des Antrags der RWTH Aachen auf eine Verlängerung der Genehmigung zur Ermittlung von unkonventionellen Gasvorkommen. Diese schon 2008 auf fünf Jahre befristet erteilte Genehmigung erlaubt faktisch Probebohrungen zur Ermittlung von frackbaren Gasvorkommen. Eines der von der RWTH Aachen beantragten Gebiete befindet sich in Witten-Stockum.

Wie der Kreisrat nicht ganz falsch argumentiert, hat dieses wissenschaftlich deklarierte Projekt eigentlich nur kommerzielle Hintergründe und ist in Wirklichkeit eine Zuarbeit für ein späteres kommerzielles Fracking.

Da diese Genehmigung immer noch nach dem nicht mehr zeitgemäßen Bergrecht erteilt wird, ist davon auszugehen, dass auch jetzt eine ebensolche erteilt wird.

Weiterlesen: Fracking - Energie-gewinnung jetzt auch vor unserer Haustür?

"Das ist ein Eingriff in unseren Planeten!"

Es gleicht einer Mondlandschaft - Das Jonah Field of Western Wyoming in den USA, wo seit einiger Zeit gefrackt wird.
Es gleicht einer Mondlandschaft - Das Jonah Field of Western Wyoming in den USA, wo seit einiger Zeit gefrackt wird.

Am Freitag, den 25. Oktober 2013, führte die Umwelt AG von AUF Witten eine Infoveranstaltung zum Thema Fracking durch. Es wurde regelrecht vor Augen geführt, wie gefährlich dieses Fracking ist. Der Vortrag beantwortete viele Fragen, hat aber auch viele neue Fragen aufgeworfen. Nicht nur, wie gefährlich Fracking ist, wurde im Anschluss diskutiert, sondern was wir dagegen tun können.

Wenn vom Fracking gesprochen wird und insbesondere von Fracking-Bohrungen, wird bereits der ganze Vorgang gewollt verharmlost. Es ist ja nicht so, dass man ein Loch bohrt, das Gas rausholt und das Loch dann wieder zuschüttet.

Weiterlesen: "Das ist ein Eingriff in unseren Planeten!"

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern