Montagsdemo Witten: Kobanê muss leben – öffnet die Grenzen!

Die Montagsdemo in Witten unterstützt die Petitionen an die türkische Regierung, die Grenze nach Kobanê zu öffnen und an Außenminister Steinmeier, sich für diese Öffnung diplomatisch einzusetzen.

Für den erfolgreichen Wiederaufbau der völlig zerstörten Stadt ist eine ungehinderte Hilfe über die türkische Grenze nach Kobane unbedingte Voraussetzung. Denn aus eigener Kraft kann die an drei Seiten eingeschlossene Stadt nicht aufgebaut werden, dazu muss jede erdenkliche international angebotene Hilfsleistung in Anspruch genommen werden können.

Die Weigerung der Türkei, ungehinderten Zugang zu Kobane zu ermöglichen ist völkerrechtswidrig und selbst ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Menschenrecht.

Das muss auch Außenminister Steinmeier im Auftrag der Bundesregierung eindeutig der türkischen Seite und international deutlich machen und auch den entsprechenden diplomatischen Druck ausüben.

Kobane hat sich tief im antifaschistischen Bewusstsein als lebender Beweis verankert, dass der terroristische IS besiegt werden kann, selbst wenn man waffentechnisch unterlegen ist. „Kobanegrad“ ist ein Wendepunkt im Kampf gegen die faschistischen IS-Banden und der Wiederaufbau und die Rückkehr aller Vertriebenen sind von herausragender Bedeutung.

Wir begrüßen es außerordentlich, dass unter Regie der ICOR junge Leute bereit sind, vor Ort mit ihrer ganzen Kraft den Wiederaufbau praktisch zu unterstützen und wünschen Ihnen allen vollen Erfolg und eine gesunde Rückkehr.

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern