• Jeden 1. Samstag um 11 Uhr im Monat: Demo für einen grünen Kornmarkt
  • offener Brief an den Bürgermeister Lars König für einen grünen Kornmarkt - bis heute unbeantwortet (Stand 7.4.2021)
  • Positionen von AUF Witten zur Corona-Pandemie
  • Gib Antikommunismus keine Chance!
  • Mit reichlich Inhalt gedeckter Tisch - Klick zur Wahlzeitung

Schluss mit dem Schlingerkurs! Kurzer harter Lockdown jetzt!

Kategorie: Corona-Krise Veröffentlicht: Mittwoch, 24. März 2021 Geschrieben von Solingen AKTIV

Solingen AKTIV ist eine Schwesterorganisation von AUF Witten. Die Forderung nach einem harten Lockdown fordert auch AUF Witten in seinem Positionspapier. Am 19. März gaben sie folgende Pressemitteilung zum Corona-Schlingerkurs von Bund und Ländern heraus:

Zu Recht beklagt OB Kurzbach den unerträglichen „Schlingerkurs" im Kampf gegen die Corona- Pandemie. Und ebenso zu Recht fordert er Wahrhaftigkeit, verlässliche Impf- und Testszenarien sowie Übernahme der vollen Verantwortung durch die Regierungen von Land und Bund. Welch ein Widersinn: Zum einen werden die KiTas und Schulen wieder geöffnet, sollen Geschäfte, Museen usw. teilweise wieder geöffnet werden, Ferienflüge wieder möglich sein. Andererseits gibt es keine Tests in ausreichender Anzahl und Verfügbarkeit, von Impfungen ganz zu schweigen. Bürger, Eltern, Lehrer und Schüler sind mit diesem Chaos heillos überfordert. Alle seriösen Wissenschaftler sagen: Wir sind schon am Beginn einer 3. Welle. Die kontinuierlich steigenden Zahlen belegen dies. Auch Solingen hat jetzt schon mehrere Tage hintereinander eine Inzidenz von deutlich über 100 – am 22. März 131,3 (= plus 26,3 %). Konsequenzen daraus, das Einlegen der „Notbremse“, wie großspurig von der Ministerrunde angekündigt: Fehlanzeige! Mutige Städte, die daraus Schlussfolgerungen ziehen wollen, werden von der Landesregierung gerüffelt und zurückgewiesen. Unglaublich!

Zum Brechen dieser 3. Welle, zum Schutz der Bevölkerung gibt es nur eine Lösung: ein kurzer harter Lockdown jetzt und ab sofort: alle KiTas, Schulen, den Flugverkehr, den öffentlichen Nahverkehr (bis auf beruflich oder medizinisch nötige Fahrten), das öffentliche Leben, Betriebe und Verwaltungen für ca. 3 Wochen stilllegen – natürlich bis auf lebensnotwendige Bereiche. Und das am besten über die Osterferien, wo eh das gesellschaftliche Leben eingeschränkt ist. Allen Beschäftigten muss der Lohn fortgezahlt werden. Alle Corona-bedingten Ausfälle von Handel, Kleinbetrieben, Selbstständigen usw. müssen schnell und unbürokratisch ersetzt werden. Auslaufende Konzessionen müssen verlängert werden. Diese Lockdown-Zeit muss für massenhaftes Testen und Impfen genutzt werden. Nur so ist statt dem endlosen Schlingerkurs eine nachhaltige Überwindung der Pandemie und danach wieder zügig eine weitgehende Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens denkbar! Wir fordern auch die Stadtverwaltung Solingen auf, hier mutig voranzugehen – so wie bisher schon mehrfach mit dem "Solinger Sonderweg" im Herbst, der umfangreichen Sequenzierung    oder der breiten Testung in KiTas. Ein Einknicken vor der Landesregierung oder vor dem Profitstreben der Wirtschaft tötet täglich Menschen!“

Suchen