• Jeden 1. Samstag um 11 Uhr im Monat: Demo für einen grünen Kornmarkt
  • offener Brief an den Bürgermeister Lars König für einen grünen Kornmarkt - bis heute unbeantwortet (Stand 7.4.2021)
  • Positionen von AUF Witten zur Corona-Pandemie
  • Gib Antikommunismus keine Chance!
  • Mit reichlich Inhalt gedeckter Tisch - Klick zur Wahlzeitung

Außerordentliche Montagsdemo am 29.3.: Auch AUF Witten ist dabei!

Kategorie: Corona-Krise Veröffentlicht: Freitag, 26. März 2021 Geschrieben von AUF Witten

Gesundheit vor Profit! Außerordentliche Montagsdemo am 29.3. um 17 Uhr am Berliner Platz.

AUF Witten unterstützt den Protest gegen das Krisenchaos, das Bundesregierung und Landesregierungen regelmäßig im Kampf gegen die Pandemie veranstalten und ruft deshalb dazu auf, zahlreich zur für den nächsten Montag geplanten Montagsdemo zu kommen!

Während entscheidende Schwachstellen wie Betriebe, Schulen und öffentlicher Nahverkehr im Pseudo-Krisenmanagement überhaupt nicht oder völlig ineffizient angepackt werden, breitet sich das Virus ungehindert aus. Offenbar haben die Verantwortlichen die Vorstellung, das Virus könne nicht in Betriebe oder Schulen eindringen, weil es keinen Betriebs- oder Schülerausweis besitzt. Motto: Hauptsache der Rubel rollt!

Wir sind für konsequente Sofortmaßnahmen, die wie Beispiele aus anderen Ländern und der Vergangenheit zeigen, auch Wirkung haben. Dabei spielt der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle, denn wie schnell das Virus mutieren kann, hat selbst langjährig tätige Fachleute überrascht.

Im Anhang lege ich den Aufruf der Bundeskoordination bei, der am kommenden Montag bei der Protestkundgebung als Diskussionsgrundlage dienen soll, was wir in Witten konkret fordern und unterstützen können.

So langsam wird klarer, wie neueste Zahlen vom RKI belegen, dass sozial Benachteiligte in besonderer Weise von der Pandemie betroffen sind. Und auch erkennbar, wie die Krisenlasten auf die Masse der Bevökerung umverteilt werden sollen, während horrende Beträge in Monopolbetriebe fließen.

Wir von AUF Witten sehen darin die Herausforderung, den Protest nicht nur in Richtung einer effektiven Epidemiebekämpfung zu entwickeln, sondern auch Fragen der Existenzsicherung und demokratischer Rechte damit zu verbinden. Letztendlich waren es immer die Kommunen, die als Einrichtungen missbraucht wurden, um  Krisenfolgen auf die Menschen abzuwälzen. Eine fortschrittliche Kommunalpolitik muss sich daran messen lassen, wie sie diese Herausforderung annimmt und den Widerstand dagegen organisiert.

Suchen