Demo "Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus"

Demo am Freitag, den 29.1.2016 um 17:30 Uhr vor dem Hauptbahnhof in Witten

Nun ist es traurige Gewissheit – in Witten wurde erneut ein Anschlag auf eine geplante Unterkunft für Geflüchtete verübt. Dies ist bereits der zweite Anschlag in Witten nach der Brandstiftung in Witten-Bommerholz im September 2015.
Die Unterzeichner dieses Aufrufs sind zutiefst bestürzt über diese abscheuliche Tat und verurteilen sie aufs Schärfste. Menschen, die aus Kriegsgebieten und Not in unser Land kommen, haben unseren Schutz verdient. Asyl ist ein Menschenrecht und nicht verhandelbar – schon gar nicht mit Mitteln wie Gewalt und Terror.
Leider ist der erneute Anschlag nur ein weiterer in einer nicht enden wollenden Welle von Anschlägen und Gewalttaten gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die vom Innenminister veröffentlichten Zahlen sprechen von einem Anstieg von Angriffen in NRW um das 8-fache (2014: 25, 2015: 214).
Wir betrachten diese Entwicklung mit immer größer werdender Sorge. Rechter Terror und beängstigend hohe Umfragewerte für eine offen rassistische Partei wie die AfD zeigen, wie fragil der öffentliche Friede ist. Es ist an uns Demokraten, uns gegen diese immer größer werdenden rechtsextremistischen Tendenzen zu stellen und klar zu machen, dass Rassismus und Menschenfeindlichkeit keinen Platz haben. Weder in unseren Parlamenten noch auf unseren Straßen.
Am Freitag wird daher in Witten eine Demonstration „Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus“ stattfinden. Wir sammeln uns um 17:30 Uhr vor dem Hauptbahnhof in Witten und ziehen dann gemeinsam zum Rathausplatz. Dort findet eine Kundgebung statt.
Die Unterzeichner rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ein Zeichen gegen den rechten Hass zu setzen. Um zu zeigen, dass Witten kein finsterer Ort ist, besteht im Anschluss an die Kundgebung die Möglichkeit, in der Johanniskirche eine Kerze zu entzünden.

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern