• Jeden 1. Samstag um 11 Uhr im Monat: Demo für einen grünen Kornmarkt
  • offener Brief an den Bürgermeister Lars König für einen grünen Kornmarkt - bis heute unbeantwortet (Stand 9.6.2021)
  • Positionen von AUF Witten zur Corona-Pandemie
  • Gib Antikommunismus keine Chance!
  • Rebellisches Musikfestival findet statt - 27./28. August 2021

Aufruf zum Antikriegstag 2021 von DGB und DFG-VK

Kategorie: Antifaschismus Veröffentlicht: Montag, 23. August 2021 Geschrieben von DGB und DFG-VK

Nachdem AUF Witten seinen Aufruf zum Antikriegstag per eMail verschickt hatte, erreichte uns zwei Tage später der folgende Aufruf:

Liebe Friedensfreundinnen und -freunde,

zum diesjährigen Antikriegstag rufen der DGB, das Wittener Friedensforum, die DFG-VK Witten-Hagen  und andere Gruppen am 1. September zu einer Kundgebung auf dem Rathausplatz mit anschließendem Gang zum Mahnmal im Lutherpark auf.

Auf dem Rathausplatz gibt es Redebeiträge der Gewerkschaftsjugend und vom Freundschaftsverein Tczew-Witten. Das Friedensforum wird mit Spruchtafeln aktuelle Forderungen der Friedensbewegung präsentieren. Am Mahnmal wird ein Kranz niedergelegt, es spricht Dietmar Köster, Europaabgeordneter der SPD aus Wetter. Beginn ist um 16:30 Uhr.

Im bundesweiten Aufruf des DGB heißt es: "Die Bilanz der aktuellen Bundesregierung ist ernüchternd. Deutschland steht auf dem siebten Platz der Länder mit den größten Rüstungsausgaben. Unter den Top-Ten-Staaten weist der deutsche Verteidigungshaushalt mit einem Plus von über fünf Prozent die größten Zuwachsraten auf. Für das laufende Jahr liegt er bei knapp 47 Milliarden Euro. Und wenn es nach der scheidenden Bundeskanzlerin ginge, sollte Deutschland bis 2030 die NATO-Zielvorgabe erfüllen und zwei Prozent des BIP für Verteidigung ausgeben. Dies entspräche einer weiteren Erhöhung des Wehretats um mehr als 20 Mrd. Euro."

Das aktuelle Afghanistan-Desaster ist Beleg für die verfehlte Außenpolitik nicht nur der aktuellen Bundesregierung sondern auch ihrer Vorgänger. Die Friedensbewegung hat mit ihren Mahnungen, dass der Kriegseinsatz am Hindukusch ein Fehler war, dramatisch recht behalten. Die Konsequenz aus dem Geschehen muss nun sein, die auf Aufrüstung und Militäreinsatz ausgerichtete Politik umzukehren: Abrüstung, Entspannungspolitik und Zivile Konfliktbeabeitung müssen in den Mittelpunkt gestellt werden!

Dafür demonstrieren wir am Antikriegstag. Bitte unterstützt uns und kommt zum Rathausplatz!

Mit Friedensgrüßen,

Joachim Schramm
Wittener Friedensforum

Suchen