DEW erpresst 75 Prozent des Weihnachtsgeldes der Kollegen

Im Sommer diesen Jahres erpresste die Geschäftsleitung von Schmolz und Bickenbach (DEW) von den Kolleginnen und Kollegen 75% vom Weihnachtsgeld. Das sind rund 1500 Euro, die am Ende des Jahres fehlen.

Schon seit Monaten, werden Gerüchte gestreut, das Werk stehe auf der Kippe, wenn die Kollegen nicht verzichten.

Dazu schreibt der „Stahlkocher“, eine Kollegenzeitung bei DEW, die von Kollegen für Kollegen geschrieben wird (wir dokumentieren):

„Mit 2,7 Mrd. Euro Umsatz ist Schmobi einer der größten Spezial- und Edelstahlhersteller der Welt und hat eine Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Und da soll das Weihnachtsgeld das Zünglein sein um den Konzern zu retten?

Weiterlesen: DEW erpresst 75 Prozent des Weihnachtsgeldes der Kollegen

So sehen Demokratie und Meinungsfreiheit für Opel aus:

Personalabteilung lässt Infostand der MLPD von Polizei räumen

Wir dokumentieren einen Skandal, der sich hier im Witten im öffentlichen und vom Recht auf freie Meinungsäußerung geschützten Raum zugetragen hat. Näheres entnehmen Sie bitte nachfolgender Erklärung der Bochumer Betriebsratsliste Offensiv.  AUF Witten erklärt seine Solidarität mit der MLPD und ihrem ungehinderten Recht auf einen Infostand bei einer Betriebsversammlung, zumal der Betriebsrat, der in dieser Zeit das Hausrecht hatte, keinerlei Einwände vorgebracht hat. Seit wann kann über die Personalabteilung einer Firma direkt in die demokratischen  Rechte einer Belegschaft eingegriffen werden?

Weiterlesen: So sehen Demokratie und Meinungsfreiheit für Opel aus:

Beschäftigte unter Druck

Beschäftigte unter Druck

Flächentarif gekündigt

„real,- ist seit 17. Juni 2015 ohne Tarifbindung. Mit dem Ausstieg … setzt sich die Tarifflucht deutscher Einzelhändler fort. Ein Wettbewerb, der immer mehr auf Lohndumping statt auf Qualität und gute Leistungen setzt, breitet sich im Einzelhandel so immer stärker aus.“

Weiter heißt es in einem ver.di Flugblatt:

„Wir treten für eine Rückkehr zum Flächentarifvertrag ein. In keinem Wirtschaftszweig gibt es so viel unverschämten Reichtum und so viel verschämte Armut.“

Weiterlesen: Beschäftigte unter Druck

Kampf um jeden Arbeitsplatz

Für Achim Czylwick stellt sich die Frage, ob man die zahlreichen Probleme überhaupt in diesem Wirtschaftssystem lösen kann.
Für Achim Czylwick stellt sich die Frage, ob man die zahlreichen Probleme überhaupt in diesem Wirtschaftssystem lösen kann.

Seit Gründung unseres überparteilichen Kommunalwahlbündnisses sind wir mit dem Kampf um jeden Arbeitsplatz aufs engste verbunden.

Wir waren aktiv in der Unterstützung der Arbeitskämpfe bei Opel Bochum, im Solikreis Vogt electronic in Witten und werden das für jede andere Belegschaft tun, die den Kampf um ihre Arbeitsplätze aufnimmt.

Im ersten Jahr unseres Bestehens streikte die Opelbelegschaft Bochum vom 14. bis 20. Oktober 2004 sieben Tage selbständig, mit Werksbesetzung und Torblockaden und konnte die schon damals geplante Werkschließung erfolgreich verhindern.

Weiterlesen: Kampf um jeden Arbeitsplatz

2019  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern