Die Montagsdemobewegung gegen die Hartz-Gesetze gibt es in Deutschland seit 2004. Zunächst in Ostdeutschland, später in fast 200 Städten Deutschlands, heute immer noch in über 100 Städten, gehen Menschen jeden Montag auf die Straße gegen die Hartz-Gesetze. Insbesondere die Einführung von Hartz IV hat einen Niedriglohnsektor geschaffen. Das Lohnniveau wurde seitdem um über 30% gesenkt, gleichzeitig nehmen Terror und Druck auf den Ämtern zu. Die Kommunen werden dazu mit den Sozialausgaben belastet, was vorher der Staat übernommen hatte. Alleine in Witten sind das über 4 Millionen Euro jährlich.

Längst geht es jedoch nicht mehr nur um Hartz IV, sondern vor allem um eine gesellschaftliche Perspektive. Die Themenvielfalt ist so bunt wie das tägliche Leben, denn Hartz IV hält in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einzug. Entsprechend findet eine zunehmende gesamtgesellschaftliche Debatte auf der Montagsdemo statt, nach der Frage, wie die Probleme gelöst werden können. Der Montag hat sich zunehmend zum Tag des Widerstands entwickelt.

AUF Witten ist Initiator der Wittener Montagsdemo und unterstützt die Bewegung weiterhin. Sie ist von Beginn an ein offenes Forum für alle geworden. Das offene Mikrofon ist ihr Wesensmerkmal. Deshalb rufen wir Sie auf:

Kommen Sie zur Montagsdemo!

Jeden Montag, 17 Uhr an der Bahnhofstraße/Ecke Nordstraße

Montagsdemo Witten zum Antikriegstag

Am kommenden Montag den 01. 09. 2014 ist der Antikriegstag, der im Gedenken an den Beginn des II. Weltkriegs vor 75 Jahren und des I. Weltkriegs vor 100 Jahren begangen wird.

Wie in den Jahren zuvor, macht die Montagsdemo in Witten das Thema Krieg und Frieden zum Schwerpunkt. Sie findet statt an der Ecke Nordstraße/Bahnhofstraße gegenüber dem Berliner Platz in der Zeit von 17 bis 18 Uhr. Damit können die Teilnehmer sich noch der Antikriegtagskundgebung ab 18.15 Uhr im Lutherpark von Wittener Friedensforum, DGB und anderen Organisationen teilnehmen.

Im Rahmen der Montagsdemo ist es möglich, eine öffentliche Diskussion über alle aktuell anstehenden Fragen von Militarisierung und Kriegsgefahr zu führen. Außer Faschisten und aggressiven Nationalisten steht das Mikrofon jedem/r Teilnehmer/in offen.

So geht es auch um die Verbindung zu den brennenden Fragen der Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, die sonst die Montagsdemo schwerpunktmäßig beschäftigen. Ein wirklicher Friede unter ungerechten Lebens- und Arbeitsverhältnissen ist schwer vorstellbar.

Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg. Auf dem Transparent der Montagsdemo steht deshalb auch das Ziel einer menschenwürdigen Gesellschaft.

Zehnter Jahrestag der Montagsdemo in Witten

Die Montagsdemobewegung kann stolz auf ihren ungebrochenen Widerstand sein. Eine Bewegung, die jeden Montag seit 10 Jahren auf die Straße geht, hat es so in Deutschland noch nicht gegeben.
Die Montagsdemobewegung kann stolz auf ihren ungebrochenen Widerstand sein. Eine Bewegung, die jeden Montag seit 10 Jahren auf die Straße geht, hat es so in Deutschland noch nicht gegeben.

Am Montag den 11.8.2014 begeht die Montagsdemo Witten ihren Zehnten Jahrestag an der Ecke Nordstraße/Bahnhofstraße gegenüber dem Berliner Platz in der Zeit von 17 bis 18 Uhr. Es gibt ein Kulturprogramm unter Mitwirkung des Bielefelder Liedermachers Norbert Ruppik, der etlichen Wittenern auch über seine gemeinsamen Auftritte mit dem hiesigen Musiker Christian Fuchs bekannt sein dürfte.

In den vergangenen 10 Jahren haben die jeweiligen Bundesregierungen das Problem der Arbeitslosigkeit und eines auskömmlichen Einkommens nicht gelöst, vielmehr sind durch Harzt IV neue Probleme hinzugekommen.

Nicht nur, dass mittlerweile schon circa 2 Millionen Menschen bei voller Wochenarbeitszeit mit dem ausgezahlten Lohn nicht einmal Hartz-IV-Niveau erreichen und als sogenannte Aufstocker bezeichnet werden.

Weiterlesen: Zehnter Jahrestag der Montagsdemo in Witten

Ungebrochener Widerstand

Ulrich Wagner kämpft seit fast 10 Jahren auf der Montagsdemo für eine menschenwürdige Gesellschaft. Er ruft alle auf, sich daran zu beteiligen.
Ulrich Wagner kämpft seit fast 10 Jahren auf der Montagsdemo für eine menschenwürdige Gesellschaft. Er ruft alle auf, sich daran zu beteiligen.

von Ulrich Wagner, Mitglied im Vorstand von AUF Witten

Am 11. August wird in Witten das 10-jährige Jubiläum der Wittener Montagsdemo gefeiert. Nicht nur zurecht, sondern: Jetzt erst recht! Denn die geplanten Verschärfungen der Hartz-Gesetze erreichen eine neue Stufe in der Unterdrückung und Verarmung der Gesellschaft.

Der Vize-Chef der Bundesanstalt für Arbeit, Heinrich Alt, erklärte dazu Anfang Mai: "Wenn wir etwas einfacher wollen, wird es sicher auch wieder etwas ungerechter werden.". Die Fahrtrichtung ist also seitens der Regierung klar, die der Montagsdemo ebenso:

Berlin! Die traditionelle Herbstdemo in diesem Jahr gegen die Bundesregierung findet am 13. September auf dem Alexanderplatz ab 11 Uhr statt.

Weiterlesen: Ungebrochener Widerstand

Ostermontag zum Ostermarsch

Der Kampf um eine Menschenwürdige Gesellschaft geht mit dem traditionellen Ostermarsch einher, denn Atomkraft bedeutet gleichzeitig die Anfertigung von waffenfähigem Uran, dass dann in Kriegen eingesetzt werden kann!
Der Kampf um eine Menschenwürdige Gesellschaft geht mit dem traditionellen Ostermarsch einher, denn Atomkraft bedeutet gleichzeitig die Anfertigung von waffenfähigem Uran, dass dann in Kriegen eingesetzt wird!

Die Montagsdemo in Witten ruft zur Beteiligung am Ostermarsch Ruhr auf, weshalb am kommenden Ostermontag die Montagsdemo ausgesetzt wird.

Am Ostermontag beginnt der Ostermarsch Ruhr in Bochum – Werne um 10 Uhr mit einem Friedensgottesdienst in der ev. Kirche Bochum-Werne, um 11 Uhr beginnt der Auftakt am Brühmannhaus in der Kreyenfeldstraße.

Die Demonstration führt über Kreyenfeldstr., Werner Hellweg, Stadtgrenze Dortmund, Provinzialstr., Werner Str., Lütgendortmunder Str., Lütgendortmunder Hellweg, Borussiastr., Steinhammerstr., Schulte-Heuthaus-Straße. Martener Str., Heyden-Rynsch-Str., Dorstfelder Hellweg, Wilhelmsplatz, Dorstfelder Hellweg, Rheinische Str., Westentor, Hoher Wall, Hiltropwall, Hansastr., Prinzenstraße bis zum Friedensplatz.

Dort wird um 15.15 Uhr vor dem Rathaus eine Kundgebung abgehalten: "Bundeswehr raus aus den Rathäusern!

Das Abschluss-Friedensfest findet von 16 bis 20 Uhr am Wichernhaus in Dortmund, Stollenstr. 36 statt.

Die nächste Montagsdemo findet statt am Montag, 28.04.2014 ab 17 Uhr Bahnhoftstr./Ecke Nordstraße.

2017  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern