In der heutigen Zeit stellt sich zunehmend die Frage, welche Perspektive es in dieser Gesellschaft für die heranwachsende Generation gibt. Spielplätze, Sportstätten und Schulen werden geschlossen, Vereinskosten sind für viele nicht mehr tragbar. Dazu gibt es einen Mangel an Ausbildungsplätzen und diejenigen, die einen ergattern, werden oftmals nicht nach der Ausbildung übernommen.

Auch die Familien kommen an ihre Grenzen mit der Erziehung durch hohe Arbeitsbelastungen und niedrigem Einkommen.

Grund genug für AUF Witten, sich diesem Thema anzunehmen, denn es stellt sich die Frage, was wir den kommenden Generationen hinterlassen wollen und ob die Hinterlassenschaften überhaupt tragbar für die Jugend sind.

Was Spannendes, was zum Spielen, ...

Ulrich Wagner ruft zur Teilnahme und Unterstützung des Pfingstjugendtreffens auf!
Ulrich Wagner ruft zur Teilnahme und Unterstützung des Pfingstjugendtreffens auf!

Ulrich Wagner

Mitglied im Vorstand von AUF Witten

Nein, keine Schokolade und keine Überra­schungseier.Dafür gibt es an Pfingsten aber je­de Menge zu erleben, zu be­staunen und zu lernen. Das 17. internationale Pfingst­jugendtreffen hat es nämlich in sich. Es ist das wohl größte selbst­organisierte und selbstfinanzierte Festival in Deutschland - und getreu diesem Prinzip dreht sich hier alles um die Zukunft jedes Kindes und Jugendlichen.

Dieses Mal hat es folgende zwei Schwerpunkte:

  • Aktiv werden für den Erhalt der natürlichen Umwelt
  • Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf in Rojava

Nutzt die Chance!

Das Pfingstjugendtreffen ist organisatorisch komplett selbstständig, auf antifaschistischer Grundlage. Verschiedenste Organisationen und zahlreiche Einzelpersonen sind als Träger und/oder Unterstützer dabei, so auch AUF Witten. In einem zentralen Koordinierungsausschuss laufen die Fäden zusammen.

Weiterlesen: Was Spannendes, was zum Spielen,...

Ersparte Zukunft...? Zur geplanten Schließung des Augustinchens

René Schlüter unterstützt die Initiative des Elternrats des Augustinchens und setzt sich für den Erhalt der KiTa ein
René Schlüter unterstützt die Initiative des Elternrats des Augustinchens und setzt sich für den Erhalt der KiTa ein

René Schlüter

Mitglied im Vorstand von AUF Witten

Verschuldung und Misswirtschaft der Stadt Witten führen erneut zu Einsparungen bei Kindern und Jugendlichen.

Nachdemin den letzten Jahren im Rahmen der Haushaltskonsolidierung z.B. schon Spiel- und Sportplätze und Schwimmbäder schlecht gepflegt und dezimiert, Jugendtreffs zentralisiert, Kindergartennotgruppen eingerichtet, Grund- und Realschulen geschlossen und insgesamt die städtische Finanzierung im Kinder- und Jugendbereich stark beschnitten wurde, sollen jetzt die Hardenstein-Gesamtschule in Vormholz und der Kindergarten  Augustinchen in der Innenstadt geschlossen werden.

In beiden Fällen werden ca. 40 Jahre nach ihrem Bau hohe Sanierungskosten der Gebäude als Begründung für die Schließung genannt. Im weiteren möchten wir uns hier exemplarisch mit dem Augustinchen beschäftigen.

Weiterlesen: Ersparte Zukunft...? Zur geplanten Schließung des Augustinchens

Das Augustinchen muss erhalten bleiben!

Liebe Eltern,

im Namen des überparteilichen Kommunalwahlbündnisses AUF Witten versichere ich Ihnen in Ihrem Kampf um den Erhalt des Augustinchens unsere volle Solidarität und Unterstützung.

Wie aus Ihrem offenen Brief an den Rat der Stadt hervorgeht, haben Sie nicht die Absicht, sich sogenannten Sachzwängen unterzuordnen. Vielmehr sind Sie entschlossen, im Interesse der Zukunft nicht nur Ihrer eigenen, sondern auch der nachfolgenden Kinder in Witten, um den Erhalt des Augustinchens zu kämpfen.

Darin möchten wir Sie mit vollem Herzen bestärken. Erfolge im Interesse unserer kommenden Generationen können nur erreicht werden, wenn wir selbst aktiv werden.

Weiterlesen: Das Augustinchen muss erhalten bleiben!

2018  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern